Halbtagesausflugsfahrt des OGV Niederndorf und Umgebung nach Bad Aibling in die Orchideen-Gärtnerei Kefer am Samstag, den 1. Oktober 2016

20 Jahre Erfahrung mit Orchideenzucht

Nach der kurzen Anfahrt mit dem Astl Reisebus ins bayrische Nachbarland werden wir gleich vom Seniorchef herzlich begrüßt. Nach intensivem „Staunen“ beim Betreten der Gärtnerei dürfen wir Platz nehmen an den vorbereiteten Bänken, wo der Gärtnermeister und Orchideen-Spezialist mit seiner mehr als 20 jährigen Erfahrung  sein umfangreichen Wissen und jede Menge Pflege-Tipps für uns preisgibt. Dieser unterhaltsame und überaus witzige Vortrag lässt uns ganz vergessen, dass man diese Exkursion durchaus auch als Bildungsfahrt zählen kann. Viele Fragen tauchten auf, die er uns meist schon vorwegnahm.

Orchideen Pflege-Tipps

  • Das Orchideen bei guter Pflege 25 Jahre alt werden können, hat keine von uns gedacht, wichtig dabei ist, die abgeblühten Triebe bis zum Ansatz zurückschneiden.
  • Nach jeder Blütezeit wird umgetopft, die Pflanze wird sachte aus dem Topf genommen, das Granulat wird abgeschüttelt und alle braunen, abgestorbenen Wurzeln werden sorgsam entfernt, am besten mit einer kleinen Schere.
  • Es wird kein größerer Topf verwendet, sondern die verjüngten Wurzeln werden locker drehend in den gesäuberten Topf gelegt und mit frischem Granulat aufgefüllt.
  • Ein neuer Trieb braucht 5 Monate, bis er Blüten ansetzt.
  • In der Wildnis sitzt die Orchidee auf einem Baumast, aus diesem Grund ist Feuchtigkeit viel wichtiger, als Wassergaben.
  • Unser Meister empfiehlt uns, die Blätter einzusprühen, idealerweise auch mit sehr gering dosiertem Dünger beigemischt.
  • Die Orchidee braucht auch Nährstoffe, da sie sich immer auf neue Blüten vorbereiten muss.
  • Die Prachtexemplare sollen am Fenster stehen, bevorzugt Ost-/Westseite, bei Südseite zwischen 9:00 und 15:00 das Rollo schließen.
  • Der Übertopf soll größer sein, damit genug Licht an die Wurzeln kommt, aus diesem Grund ist der Plastiktopf immer transparent.
  • Orchideen mögen kein Leitungswasser, wenn möglich Regenwasser oder Mineralwasser verwenden.

Frauenschuh-Orchideen sind die Spezialität von Blumen Kefer

Orchideen RaritätnEine Besonderheit in dieser Gärtnerei ist natürlich die Frauenschuh-Orchideen-Züchtung. Im Gewächshaus werden diese wunderschönen Pflanzen in all ihren Entwicklungsstadien begutachtet, immens viele Orchideenarten lassen uns die Entscheidung für den Einkauf schwer fallen. Sehr freundlich, dass unser Verein einen 20% Rabatt erhält. Diese Konditionen sind natürlich nur möglich, wenn auf vertraulicher Basis verhandelt wird, an dieser Stelle geht unser Dank an Frau Margit Glarcher, die für uns diese überaus interessante Fahrt organisierte.

Nachdem unser Bus vollbepackt ist mit Orchideen und mehr…führt uns der Weg ins „Naturcafe Moosmühle“ in Bad Feilnbach. An diesem idyllischen Platz sind wir genau richtig, der Genuss kommt auch nicht zu kurz und wir gönnen uns schmackhafte Kuchen und Kaffee und mehr. Das Mühlenrad dreht sich, das Wasser plätschert unter der stattlichen Esche, wir sind erfreut und genießen diesen Aufenthalt an einem sonnigen Herbsttag. Um ca. halb fünf treten wir die Heimreise an.